Vasa Museum - ein Museum für einen Irrtum

Ein ganzes Museum für ein einziges Boot! Und dieses Boot ist nur 20 Minuten gesegelt, dann ging es schon unter. Eine Fehlkonstruktion. Eine leichte Bö hat es zur Seite gedrückt, es ist vollgelaufen und abgesoffen.
Dabei sollte es Gustav Adolfs stärkste Waffe gegen die Polen werden, das Flaggschiff der schwedischen Marine. Dumm gelaufen.

Aber natürlich sehr beeindruckend. Mit einem Alter von 300 Jahren und eine Länge von 61 m ist es das größte und älteste Schiff auf der ganzen Welt und darüberhinaus ist es hervorragend erhalten,


98% des Holzes sind original, nur der Bugspriet, ein Mast und etwas Vordeck mussten nach den alten Plänen rekonstruiert werden.
Das Vorschiff; die neuen Holzteile sind an der hellen Farbe zu erkennen
Die Doppeltrosse,  die von oben links kommt und um den Bugsprit gelegt ist, ist das Vorstag des Besanmasts. Sehr dick. Und kräftig abgefangen...


Aber was für eine Plackerei das alles war: Kaum Stehhöhe unter Deck, jedenfalls für die Mannschaft und die Soldaten. Beißender Rauch von der Kombüse im ganzen Schiff, übelste (Körper-) Gerüche, viele Krankheiten, Seuchen...
Nach allem was man sah, hörte und lies, war segeln seinerzeit kein Spaß.

Mehr in Wikipedia

Kommentare:

irmaferi hat gesagt…

Wenn man bei Eurem Blog mal keinen blauen Himmel sieht, wirds wohl
ein Bild aus dem Museum oder einer Kirche sein.
Wenn Engel reisen...

Gruss Richi
und schick nur weiterhin ganz entspannt alle Kaltfronten zu uns :-)

LITTLE WING hat gesagt…

Heut ist tatsächlich auch bei uns eine Front durchgelaufen...
Wir haben vormittags getrödelt und sind erst mittags los.
Abgesehen von ein paar Stunden Bewölkung nema Problema. Siehe Blog vom Tag 65
Und für die Fronten bei euch in der Schweiz lehnen wir jede Verantwortung ab!!!

Gruß Addi